Zutaten

Zutaten für 4 Personen:

500 g Kürbis Hokkaido, 200 g Grünkohl, 100 g Zwiebeln, 200 g Quinoa, 800 ml Wasser, 100 ml Gemüsebrühe, 200 g Naturjoghurt, 40 g Mandeln (Blätter oder gehackt), 400 g Feta, 2 EL Olivenöl, frischer Koriander, 2 Zitronen, Salz, Pfeffer

Variationen: Wer keinen Kürbis mag, kann gerne Süßkartoffeln verwenden. Wer lieber auf Grünkohl verzichten möchte, kann stattdessen frischen Spinat nehmen. Auch Quinoa kann durch Reis oder Bulgur ersetzt werden.

Zubereitung

  • Quinoa waschen und abtropfen lassen, Zwiebeln schälen und fein hacken.

  • Den Hokkaido waschen, teilen und entkernen und in mundgerechte Würfel schneiden. Grünkohl richtig waschen, zupfen und fein hacken. Feta zerbröseln. Alles kurz beiseitestellen.

  • Öl in einer hohen Pfanne oder im Wok erhitzen, Zwiebel darin andünsten. Die Kürbiswürfel dazugeben und alles miteinander vermengen.

  • Wasser, Gemüsebrühe und Quinoa dazugeben und alles kurz aufkochen lassen. Danach die Hitze reduzieren und köcheln lassen, bis kaum noch Flüssigkeit vorhanden ist. Hin und wieder umrühren, damit nichts anbrennt. Währenddessen den Koriander fein hacken.

  • Pfanne oder Wok vom Herd nehmen, den Grünkohl und den Koriander hinzufügen. Alles nach belieben mit Salz und Pfeffer würzen. Anschließend abdecken und noch einige Minuten ruhen und durchziehen lassen.

  • Aus dem Joghurt, dem Feta und den Mandeln ein Topping zubereiten. Zitronen in Scheiben schneiden und den Tisch decken. Gerne etwas orientalisch.

  • Das Pilaw in Schüsseln verteilen und mit dem Topping anmachen. Wer mag, kann Zitrone drüber träufeln.

Guten Appetit!